der neue efke IR820

Es geschehen noch Zeichen und Wunder in dieser Welt. Wer hätte gedacht, dass sich nachdem MACO die Produktion aufgegeben hatte, jemand findet der den Film in seinen Grundzügen und vor allem der Grundform, wieder aufleben lässt. Es gibt ihn also wieder und wenn diese Tatsache genauso freut wie mich, der möge dann hier vorbei schauen und reichlich bestellen damit der Film möglichst lange am Markt bleibt.

Nun aber zum Film selbst. Bei jemandem der den Film nicht kennt wird sofort die Frage aufkommen, was ist den so besonders an diesem Film? Das ist im Grunde ganz einfach erklärt, es handelt sich um einen Infrarotfilm, um einen Film der über das sichtbare Spektrum des Lichts hinaus sensibilisiert ist und zwar in die „rote Richtung“. Die sichtbare Wellenlänge reicht bis ungefähr 650 – 695nm. Darüber hinaus spricht man vom infraroten Spektrum. Der IR820 ist noch ein gutes Stück über diesen Punkt hinaus sensibilisiert, nämlich bis, wie der Name schon sagt, 820nm.
Das für sich ist auch noch nicht so ungewöhnlich, gibt es doch noch andere Infrarotfilme die ähnliches leisten, zum Beispiel der Kodak HIE. Aber er war der Feinkörnigste von allen und in so gut wie allen Konfektionen zu haben. Wer also Infrarotfotografie im Mittelformat betreiben möchte kann mit dem HIE nicht mehr rechnen.

Kurz nachdem der Film dann bei Fotoimpex verfügbar war, sich dann auch schnell ein paar Exemplare im Päckchen bei mir aufgeschlagen. Danach begann das Warten auf das erste neue Grün um zu prüfen ob der Film wirklich dem Alten entspricht. So 100% ist der efke eben doch nicht mit dem MACO identisch. War der MACO auf Basis des PO100c gefertigt, nutzt efke genau diesen nicht mehr sondern einen aus eigener Palette.
Nun ist der erste Film durch und erste Ergebnisse sind bereit vorgezeigt zu werden. Im ersten Schritt waren mir die Motive nicht so wirklich wichtig, ging es doch in erster Linie um die Verarbeitung und den Bildeindruck. Gestern Nacht, nach dem ersten Blick auf die fertigen Negative hat sich nicht viel geändert. Der Film liegt immer noch bei einem e.i. zwischen 3 und 6ASA (ohne Filter gemessen, zum Vergleich B+W 092 und Heliopan RG695 aufgesetzt) und der erste Schuß saß nicht so schlecht. Dei Negative landen dann Heute im Scanner und es wird einen ausführlicheren Bericht geben.