Ewigkeit

Folgenes habe ich vor ein paar Tagen gelesen:

Granpa, you have someone to talk to in heaven?

Das war in einem kleinen Comic Strip, ein kleines Mädchen zu ihrem Großvater. Ich kann aber nicht mehr sagen wo. Instagram, Twitter, an der Wand, irgendwo da. Ich habe danach eine Weile darüber nachgedacht und finde die Frage aus dem Munde eines Kindes bemerkenswert. Meine Tochter hätte das auch fragen können, der Blickwinkel auf so ein komplexes Problem ist da wahrscheinlich sehr viel anders, wenn man acht oder dreiundvierzig ist.
Aber die Frage ist gut, was stellen wir an mit der Ewigkeit. Mal grundsätzlich vorausgesetzt man akzeptiert die Möglichkeit oder Gewissheit der Ewigkeit oder das unsterbliche überdauern der Seele dort. Was soll da werden, was wollen wir da. Eben der Kern der Frage, wer ist da oder wird da sein. Ich freunde mich da eher mit der Wiedergeburt an.

Keiner weiß wie es da sein wird, in der nächsten Welt. Sicher ist nur die Gewissheit das unsere Existenz in dieser Welt endlich ist. Sie wird enden, auf die eine oder andere Art, zu einem Zeitpunkt den wir nicht kennen. Wollen wir nicht alle mit dem Gedanken schlafen gehen, das, falls diese Nacht unsere letzte hier ist, wir an und in einem schöneren Morgen aufwachen?
Da das letzte Hemd dass wir tragen, keine Taschen haben wird, wird logischerweise alles hier bleiben was uns gehört. Und dann?Woher kennt die Ewigkeit, egal wie sie aussieht, meine Hosengröße? Oder brauche ich möglicherweise gar keine Hosen mehr? Gar nicht mal so schön die Vorstellung, keine Hosen. Da mache ich mir ja so meine Gedanken. Darf ich weiter lesen und schreiben oder wird dort viel Bingo gespielt? Darf man wählen. wenn ich so die katholische Idee von Himmel und Höhle betrachte, sieht das eher nach einem Trick um die Unwissenheit der Ewigkeit wegen aus. Ich habe so Schwierigkeiten mir vorzustellen das ich die Leute die per der Definition in den Himmel kommen auch wirklich für immer leiden kann, heißt das im Umkehrschluss ich komme direkt in die Hölle? Scheint eine loose/loose Situation zu sein.
Da bin ich wieder bei der Wiedergeburt, das buddhistische Ideal scheint zumindest mir eine fast ideale Lösung zu sein, da bekommt man wenigstens eine Chance auf Rehabilitation. hat man es in diesem leben irgendwie versaut, dreht man ein paar Runden als Wurm oder Schnecke und arbeitet sich wieder hoch. Die Wikinger Idee mit Met und Wildschwein in Walhalla für immer ist auf die Dauer sicher auch sehr ermüdend. Ich brauche ja so schon eine Woche Erholung wenn ich mal ordentlich mit den Jungs unterwegs war. Und der Umfang an vorhandenen Geschichten zu den tapferen Ereignissen wird ja auf Dauer auch nicht größer.

Wenn ich drüber nachdenke, ich denke ich möchte gern bleiben, als Geist quasi. Einfach um zu sehen wie die Geschichte weitergeht. Vielleicht ist es ja genau das, was Himmel & Hölle am nächsten kommt. Man kann direkt beobachten ob man es richtig oder falsch gemacht hat und ändern lässt es sich dann nicht mehr. Anders herum gefällt mir auch der Gedanke das mir meine „Ahnen“ zuschauen um zusehen ob ich es gut mache oder nicht. Da gibt es sicher viel zu erzählen wenn man in die erhabene Runde aufsteigt. Ich möchte dort gern meinen Großvater kennenlernen, hier hatte ich leider nie die Gelegenheit. Ich für mich hoffe das dort jemand ist mit dem ich reden kann und das es etwas gibt worüber es sich lohnt zu reden.

;D